Die Nachbetrachtung des Advents

15. Januar 2018

Drei Tage "Advent" --- Eine Nachbetrachtung 2017

Der Nikolaus hat für den "Schleißheimer Advent" eigens seinen Urlaub nach dem 6. Dezember, dem Nikolaustag, unterbrochen. Der Generaldirektor des Deutschen Museums, Professor Wolfgang M. Heckl, fühlt sich hier so wohl, dass er gleich gar nicht mehr wusste, ob er jetzt zum zweiten oder zum 200. Mal auf dem Adventsmarkt ist. Und überhaupt pilgerten schon am Freitag hunderte Schleißheimer und Besucher zur Flugwerft des Deutschen Museums: Bis zum Sonntag Abend ist hier wieder "Schleißheimer Advent", der Adventsmarkt des Tourismusvereins! Adventsmarkt2017 2

Erneut flog der Nikolaus mit dem Flugzeug ein, eines der Alleinstellungsmerkmale des Markts. Dutzende Kinder und ihre Eltern erwarteten ihn schon mit Weihnachtsliedern. Heckl als Hausherr der Flugwerft, Bürgermeister Christian Kuchlbauer, die Stellvertretende Landrätin Annette Gansmüller-Maluche sowie vom Tourismusverein Vorsitzender und Marktorganisator Gerhard Meier und "Christkindl" Sandra Kunstwadl geleiteten den Nikolaus mit Engerl Salma Ezzat in den Adventsmarkt. 

Dort starteten Schul- und Kindergartenkinder aus Ober- und Unterschleißheim auf der Marktbühne das bunte Rahmenprogramm, das nun die drei Markttage begleitet. Mit rund 70 Ständen ist der "Schleißheimer Advent" groß wie nie. Das Programm gestalten überwiegend örtliche Vereine.

Auch am zweiten Tag war der Schleißheimer Advent des Tourismusvereins an der Flugwerft wieder ein Besuchermagnet. Das Stelzentheater "Zebra" zauberte dabei einige neue magische Momente auf den Markt. Höhepunkt im Veranstaltungsprogramm waren weiter ein Auftritt der "Schule für Chorkunst" aus München sowie diverser örtlicher Vereine. 

Weiterlesen

VABOSH Lasermapping

04. Januar 2018

Der Alte Bahnhof Schleißheim erstrahlt in perfektionierter Lichtkunst

Bernd Steinert und sein Team von best-lasershows.de planen und organisieren von Oberschleiß- heim aus Lasershows und Laserkunstprojekte für Events, Betriebe und Privatpersonen. „Bernd Steinerts Lasershows machen Science-Fiction Wirklichkeit. Seine Lasershows produzieren so realistische Simulationen, dass man sich an futuristische Holographie erinnert fühlt“, sagt VABOSH-Vorsitzender Dr. Andreas C. Hofmann, der bereits an einigen von Steinerts Lasershows zu Gast war. Laser Kalender 2018 best lasershows.deDiese hochentwickelte Form der Lichtkunst wurde im Sommer 2017 am Alten Bahnhof als ein Lasermapping umgesetzt. „Ich freue mich sehr, dass ich durch meine Arbeit einen Beitrag leisten kann, um die Öffentlichkeit auf den Alten Bahnhof und seine Perspektiven als kulturelles Forum der Begegnung hinzuweisen“, ergänzt Steinert. Es soll nicht unerwähnt bleiben, dass er diese Leistung komplett unentgeltlich erbrachte. Bei einem Lasermapping werden z.B. bei einem Gebäude markante Bereiche wie Fenster, Türen, Kanten und Ecken so mit einem Laserprojektor beleuchtet, dass das Relief des Objektes als Laserumrandung erscheint. Der Aufwand bei dieser Form der Laserkunst besteht darin, die Laserprojektion von einem bestimmten Punkt aus Strich für Strich so auf das Gebäude auszurichten, dass die gewünschten Kanten illuminiert werden. 

Weiterlesen

Kreativität und Organisation

09. Oktober 2017

Seit 20 Jahren Gestaltet "Feste Feiern" Veranstaltungen über Tischdeko bis zum Komplettmanagement

Die ungewöhnlichste Herausforderung war mal eine Schamanen-Hochzeit. Wenn zum Auftakt des Festes 40 Leute erstmal um gutes Wetter trommeln - welches Menügedeck trägt man da danach auf? Gisela Ludwig hat auch den Schamanen ein passendes Festambiente kreiert. Seit 20 Jahren betreibt sie in München ihre Eventausstattung "Feste Feiern", die vom  Geschirr- und Mobiliarverleih über floristische Tischdekoration, Servicepersonal, Hochzeitsorganisation mit Checklisten, Hochzeitskalkulation und Konzeptgestaltung Detailhilfen ebenso anbietet wie eine Rundumbetreuung bei Veranstaltungen aller Art. FesteFeiern

"Begeisterung rund um den gedeckten Tisch" sei ihre große Leidenschaft, schildert Ludwig, "Themendekorationen und damit zusammenhängend die Veranstaltungsorganisation für kleine und größere Feste hat mich seit meiner Jugend fasziniert". Als ausgebildete Kontoristin hatte sie zunächst in anderem Metier gearbeitet, schon dabei aber nebenberuflich dekoriert und sich auch in Workshops und Seminaren viel Rüstzeug beigebracht. Und ihr früheres Berufsleben hat ihr auch reichlich betriebswirtschaftliche Grundlagen vermittelt. 1997 machte sie dann ihre Faszination zum Beruf und sich mit "Feste Feiern" selbständig.

 

 

Weiterlesen