Welt im Umbruch: Malerei und Fotografie der 20er Jahre Von Otto Dix bis August Sander

Logo_VHS_2
Kategorie
Kunst, Führung & Vortrag
Datum
08.07.2020 17:30 - 19:00
Veranstaltungsort
Münchner Stadtmuseum - St.-Jakobs-Platz 1
Deutschland
Telefon
089 / 315 38 06
Webseite

201A420 Welt im Umbruch. Malerei und Fotografie der 20er Jahre

Von Otto Dix bis August Sander

Beginn Mi., 08.07.2020, 17:30 - 19:00 Uhr
Kursgebühr 11,00 €
Dauer 1 Abend
Kursleitung Ursula Simon-Schmidt

Die 1920er Jahre waren eine Zeit der Extreme und Gegensätze, voller Hoffnung und Elend, Licht und Schatten. Erstmals beleuchtet die Ausstellung im Dialog zwischen Malerei und Fotografie eine Zeit, die künstlerisch voller Innovationen steckte und in der sich zugleich Vorboten des kulturellen Niedergangs im Nationalsozialismus mehrten. Die moderne Stilrichtung der Neuen Sachlichkeit in der Malerei und des Neuen Sehens in der Fotografie strebt eine sachliche und realistische Wiedergabe des Bildgegenstands an. Diese künstlerischen Neuerungen werden fulminant in Porträts mit Fokus auf Akt und Selbstbildnisse, Stadtansichten, Stillleben, Darstellungen von Industrie und Technik sowie politischen Collagen vor Augen geführt. Neben Fotografien, Gemälden und Grafiken werden auch die wichtigsten Fotopublikationen der Zeit sowie Filme der künstlerischen Avantgarde zu sehen sein. Die Werke stammen u.a. von Aenne Biermann, Otto Dix, Hugo Erfurth, Hannah Höch, Karl Hubbuch, Germaine Krull, El Lissitzky, László Moholy-Nagy, Albert Renger-Patzsch, August Sander, Christian Schad und Rudolf Schlichter.
Eintritt bitte vor Ort bezahlen.

Die Führung findet statt in Kooperation mit der vhs OLM.
Anmeldeschluss: 01.07.2020

Voranmeldung bei der VHS, maximal 15 Teilnehmer pro Führung, Maskenpflicht.

 
 

Alle Daten

  • 08.07.2020 17:30 - 19:00

Powered by iCagenda

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.