Konzert: „DER ‚ZITHER-MAXL"

Kategorie
Musik, Konzert & Tanz
Datum
06.07.2019 19:00
Veranstaltungsort
Neues Schloss Barocksaal - Max-Emanuel-Platz 1
Deutschland
Telefon
089 / 2324 1819
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

KONZERT ZU EHREN VON HERZOG MAX IN BAYERN „DER ‚ZITHER-MAXL‘: VOLKSMUSIKFREUND, KOMPONIST UND SCHILLERNDES MULTITALENT“

‚Salonlöwe‘, ‚reisender Schöngeist‘, ‚Förderer der Volksmusik‘ – von den zahlreichen Zuschreibungen ist jene vom ‚Zither-Maxl‘ am prägnantesten: Herzog Maximilian – vielen bekannt auch als Vater von ‚Sisi‘, Kaiserin Elisabeth von Österreich-Ungarn – hat wie kein zweiter Wittelsbacher seiner Zeit Volkstümlichkeit erlangt. Seine Kompositionen strahlen Charme und Eleganz aus, und wenn sie zunächst in noblen Palais und Ballsälen aufgeführt wurden, sickerten sie doch durch ins handfeste Leben der Wirtshäuser und Tanzböden. Quadrillen und Schottische, Charakterstücke und Reisekompositionen erklingen im Ambiente von Schloss Schleißheim, atmosphärisch ergänzt mit feinem alpenländischem Dreigesang.

Die Kirchleitn Saitenmusi überträgt die Werke des Wittelsbachers in den feinen Klang der Saitenmusik im Stil des Salzburger Volksmusiknestors Tobi Reiser. Die Sextettbesetzung leitet Rudi Ritter (Zither), um ihn gruppieren sich Renate Ganslmeier (Hackbrett), Birgt Krug (Harfe), Margit Berger (Gitarre I), Barthi Hollinger (Begleit-Gitarre) und Stefan Huber am Kontrabass.

Herb und gemütvoll zugleich wirkt der Zusammenklang der Hirschberg Zithermusi: Franz Öttl, Bernhard Frey und Rudi Ritter sind vereint in der Leidenschaft fürs ‚Zitherschlagn‘, ergänzt von Franz Anzinger an der Kontragitarre. Über den Chiemgau verteilt, kommen sie immer wieder gern zusammen, um die angestammte Melodik ihrer oberbayerischen Heimat hochleben zu lassen – meist almerisch-bäuerlich, aber auch historisch-‚herzoglich‘.

An ihren Stimmen hätte der ‚Zither-Maxl‘ seine Freude gehabt: Maria Gasteiger, Elisabeth Reiter und Regina Feicht aus Brannenburg verkörpern als Sulzberger Dreigesang bairisch-alpenländische Liedkultur, wie sie (re-)vitalisiert wurde von Kiem Pauli und Wastl Fanderl. Doch geht es nicht nur liebreizend zu in ihren Liedern, die künden vom schlichten Bauernleben und dem Respekt vor der Schöpfung. Wenn sie Jaga und Wildschützen ‚aufzwicken‘, kommt man als Zuhörer schon auch ins Schmunzeln.Die Inntaler Sänger schließlich: Ausdrucksstark und wurzelecht prägen Peter Anderl, Franz Singer und Sepp Wieland maßgeblich das akustische Erscheinungsbild Bayerns seit Mitte der Sechziger Jahre. „Dankn für an jedn Tag“ ist nicht nur eines ihrer bekanntesten Lieder; der Auftritt der Inntaler lässt wohl jeden mit einstimmen in die Feststellung, dass ihre Sangeskultur zumindest indirekt auch das Erbe des Wittelsbacher Herzogs weiterführt - versteht sich doch ihr Stimmführer selbst geradezu meisterhaft auf das Spiel der (Begleit-)Zither.

Mitwirkende:
Kirchleitn Saitenmusi
Hirschberg Zithermusi
Sulzberger Dreigesang

Als besonderer Gast: Inntaler Sänger
Sprecher: Martin Fogt (BR)

PREISE

Normalpreis:
€ 39,00 | 35,00 | 32,00 | 29,00
Ermäßigt*:
€ 27,30 | 24,50 | 22,40 | 20,30
* Kinder und Jugendliche bis zum vollendeten 16. Lebensjahr, sowie Schüler und Studenten bei Vorlage eines gültigen Ausweises bei Einlass

Alle angezeigten Preise sind Konzertwerk München-Karteneinzelpreise inkl. der gesetzl. MwSt.

VVK-STELLEN (ZZGL. GEBÜHREN)

München: München Ticket (Rathaus, Gasteig, Olympiapark), BRticket, Hieber Lindberg, Konzertkarten München (Hochbrückenstraße u. Karstadt Münchner Freiheit), Special Concerts (OEZ), Süddeutsche Zeitung Tickets,  Wochenanzeiger Medien (Fürstenrieder Str.), Zentraler Kartenvorverkauf (Kaufhof Marienplatz u. Stachus 2. UG) / sowie alle an das München Ticket-System angeschlossenen VVK-Stellen.

 
 

Alle Daten

  • 06.07.2019 19:00

Powered by iCagenda

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok